Wissenswertes

Alles was Sie wissen müssen
Wissenswertes

Wissenswertes

Wissenswertes

Nebst der Stromerzeugung mittels einer Photovoltaik-Anlage gibt’s auch noch weitere, interessante Themenbereiche, die wir Ihnen kurz näher bringen möchten.



Heizen

Wer sich mit dem Gedanken trägt, das Heizsystem zu ersetzen oder zu optimieren, will Energiekosten sparen. Ebenso beeinflusst der CO2-Ausstoss des Energieträgers die Überlegungen zum Heizungsersatz. Seit 2008 erhebt der Bund eine CO2-Abgabe auf fossilen Brennstoffen. Sie beträgt 84 Franken pro Tonne-CO2 und umgerechnet rund 22 Rappen pro Liter Heizöl, resp. 17 Rappen pro Kubikmeter Gas.

Die Höhe der CO2-Abgabe für Haushalte und Unternehmen hängt somit direkt vom verwendeten Energieträger ab. Es wäre deshalb naheliegend, auf einen Energieträger zu setzen, der bei der direkten Anwendung keine CO2-Emissionen verursacht.

Wollen Sie Ihr Haus auf ein Niedrigenergiehaus-Standard bringen? Kombinieren Sie eine Wärmepumpe mit einer Photovoltaik-Anlage, um sie mit Solarstrom zu versorgen. Wärmepumpen verbrauchen Strom, um die gewonnene Energie aus der Umwelt (Wasser, Erdreich, Aussenluft oder Abluft) zum Heizen nutzen zu können.

Heizen mit Photovoltaik

Ca. fünf Anteile Umweltenergie und ein Anteil elektrische Energie werden als Heizenergie bereitgestellt. Die elektrische Energie ist erforderlich, die bei niedriger Temperatur vorliegende Umweltenergie von -20 °C bis +35 °C (Luft) auf ein für die Heizung (Warmwasser) nutzbares Temperaturniveau zu „pumpen“.

Vorteile

  • Bis zu 50 Prozent weniger Heizenergiekosten
  • Wirtschaftlich selbst noch bei Aussentemperaturen von -20 °C
  • Ohne CO2-Ausstoss („Null-Emissionen-Heizung“ bei Bezug von Ökostrom)


Wir erarbeiten Heizungs-Konzepte für:

  • Eigentümer von Einfamilien-, Mehrfamilienhäuser
  • Gewerbe und Unternehmungen
  • Sportcenter, Industriehallen etc.
Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Sie werden kompetent beraten.

Warmwasser

Der Energiebedarf eines Haushalts wird grösstenteils vom Wärmebedarf bestimmt. Die Warmwasserbereitung stellt dabei den zweitgrössten Posten der Energierechnung dar. Sehr häufig wird für die Erzeugung von Warmwasser Strom benutzt, der teuer beim Energieversorgungsunternehmen (EVU) eingekauft werden muss.

Warmwasser

Wärmepumpe

Mit einer PV-Anlage lässt sich nicht nur Strom gewinnen, sondern auch Wasser für den Eigengebrauch erwärmen. Wird eine Photovoltaikanlage beispielsweise mit einer Wärmepumpe (oder direkt über eine Art Tauchsieder) kombiniert und der Betrieb des Systems durch ein Energiemanagementsystem geregelt, können hohe Eigenverbrauchswerte erreicht werden. So entsteht eine Symbiose aus selbstproduziertem Strom und Warmwasserbereitung.

Wärmepumpenboiler

Eine noch effizientere Art, Warmwasser zu produzieren, ist diejenige mit einem Wärmepumpenboiler. Diese, mit Kleinstwärmepumpen versehen, produzieren Warmwasser auf eine kostengünstige, energiearme Art und sparen gegenüber einem herkömmlichen Elektroboiler bis 70% Energie. Denn die Antriebsenergie bezieht der Wärmepumpenboiler aus seiner Umgebung, zBsp Keller.

Dank kantonaler Fördermittel und hoher Effizienz können die Gestehungskosten für Warmwasser auf das Niveau von Öl oder Gas gebracht werden.

Wärmepumpe

Vorteile:

  • Das Wasser wird auf umweltschonende, CO2-freie Weise erwärmt.
  • Im Sommer kann der komplette Warmwasserbedarf durch die PV-Anlage gedeckt werden.
  • Im Winter sorgt die Anlage für eine merkliche Entlastung der Warmwasserkosten.
Gründach und Photovoltaik

Photovoltaik und Dachbegrünung muss kein Widerspruch sein. Im Gegenteil. Für eine Dachbegrünung spricht neben den Aspekten der Biodiversität und Ansicht auch die Aufnahmefähigkeit von Regenwasser.

Gründach und Photovoltaik

Dank dieser wird den Dachwasserabläufen weniger als die Hälfte des Regenwassers zugeführt, der grosse Teil verdunstet und führt so während den Sommermonaten zu tieferen Dachtemperaturen. Tiefere Dachtemperaturen heisst bei Photovoltaik-Anlagen: Die Solarmodule erhitzen sich weniger und produzieren deshalb mehr Strom (bis 4 % Mehrertrag/Jahr).

Gründächer haben für einen Photovoltaik-Anlagebetreiber aber auch Nachteile: Um eine Beschattung der Solarmodule zu verhindern (hochwachsende Gräser), ist der Überwachungs- und Wartungsaufwand grösser.

Sicherheit im Winter

Was beim Bau einer Photovoltaik-Anlage oft tabuisiert wird ist der Schnee im Winter. Angetaute Schneelagen können plötzlich als Lawine vom Dach rauschen, deshalb ist ein Schutz vor Schneelawinen besonders wichtig. Verstärkte Schneefanggitter helfen dabei, das Problem in den Griff zu bekommen.

Schneefanggitter

Schneefanggitter sind für Dächer mit Photovoltaik-Anlagen konzipiert worden. Sie sind im Gegensatz zu herkömmlichen Gittern etwas höher, damit eine mögliche Schneelawine an der Dachkante gestoppt werden kann.



  • SUNECO AG
    Grütstrasse 23
    8645 Rapperswil-Jona
  • +41 55 212 99 11
Copyright © 2019 suneco-solar.ch All rights reserved.